Home
Gabriele Schulten
Philosophie
Was ist Kunsttherapie?
Aktuelles
Ausstellungen und künstlerische Projekte
Arbeitswege
Programm
Freie Artothek Freiburg
Galerie
Kontakt
Impressum
 

Das Heilmalen mit Kindern

Waldorfpädagogik und Therapieformen auf anthroposophischer Grundlage haben ein verwandtes Anliegen:  die wesenhafte Erkenntnis des Menschen. Davon leiten sich auch ganzheitliche Fördermethoden im Hinblick auf eine gesunde persönliche Entwicklung der Kinder ab.

Entwicklung bedeutet das Ringen um ein Gleichgewicht von ‚Kopf, Herz und Hand’ in Verbindung mit dem Bemühen um die Aneignung neuer Fähigkeiten. Damit einher geht das natürliche Streben, ‚weiter’ und ‚höher’  kommen zu wollen; verallgemeinert gesagt:  es geht um ein allmähliches Reifen und Ergreifen der inneren Licht- Kraft. Diese wird in jedem echt vollzogene Entwicklungsschritt des Kindes unmittelbar erlebbar.

Einen Kraftausgleich nur mit den eigenen Möglichkeiten zu erzeugen, fällt nicht immer leicht (und ist auch nicht selbstverständlich)!  Manchmal stehen z.B. Widerstände im Weg und türmen sich zu einem hohen ‚Berg’…-  es entstehen vielleicht erste Anzeichen oder Ausprägungen von Ängsten. Hierfür können zeitweilige seelische Verstimmungen, gesundheitliche Schwächen oder auch temperamentsbedingte einseitige Verhaltenstendenzen verantwortlich sein.

Insbesondere die künstlerischen Fächer bieten gute Möglichkeiten, Stärken des Kindes zu bekräftigen und Defizite zu kompensieren. Gerade im ‚träumenden’, halbbewussten Miterleben geführter schöpferischer Prozesse werden langfristig tragende seelische Selbstregulationen bewirkt.

Das Heilmalen mit Kindern ist eine Form der therapeutischen Zuwendung, die einen neuen Strom des Fühlens anregt, so dass der ‚feste Berg’ sich nach und nach ’wie von allein’ - (mit Pinsel und Farben) -  abbaut, freundlich ‚begehbar’ wird oder sich in eine hinzu gezauberte Landschaft eingliedert…

Ein besonderer Weg zu neuer innerer Bewegung
(Schilderungen aus der Praxis):

Das Malen hat zunächst  - meistens in den anfänglichen Stunden der Begleitung – eine deutlich freimachende, entlastende Funktion. Nach vielleicht anfänglicher Scheu steigern sich in der Regel Bereitschaft und Freude am unmittelbaren Empfindungsausdruck der Farben und Formen.  Werkmittel und künstlerische Arbeitsweisen stimme ich zu Beginn intuitiv-, später dann auch planmäßig auf die unbewussten Bestrebungen und Bedürfnisse des Kindes ab.
 
Seine Äußerungen werden verstehend und bestätigend wahrgenommen, im Zusammenhang mit dem altersbedingten Entwicklungsstand eingeschätzt und mit bildhafter Resonanz  sinnvoll beantwortet, -  so daß es indirekt zu neuen’ inneren Bewegungen’, (neuen Qualitäten des Fühlens) „eingeladen“, bzw. motiviert wird. Seelische Entwicklungsschritte selbst sind ja unsichtbar; - sie lichten sich jedoch im Bild ab; das Bild spiegelt sie wider und gibt zudem hilfreiche, klare Auskünfte über Verarbeitungsvorgänge, die schöpferisch vertieft und erweitert werden können.

Aber auch im Sozialen entstehen spürbar veränderte atmosphärische Qualitäten, - ‚Klangübungen’ vergleichbar, die aus erwärmter Mitte neue Harmonien erproben.

Das Bild ist wie eine farbige ‚Hilfsbrücke’ zum Inneren, - geeignet, das eigene Fühlen behutsam zu erschließen und zu dehnen. Sie erhebt sich auf dem positiven Fundament künstlerischer Schaffensfreude. Inhaltlich und methodisch knüpfe ich an den persönlichen Fertigkeiten des Kindes an. Von dort aus wird weiter gebaut…

Heilsames wird spürbar, wenn man nach einiger Zeit sieht, wie übermäßig Festes aufweicht oder aufbricht (im Bild oftmals gezeigt als Risse in Wänden oder eingestürzte Mauern), das zu Starre in Bewegung kommt (z.B. in Form von ‚Naturkatastrophen), oder wenn im ehemals bedrohlich ‚Überflüssigen’ tragende‚Inselbildungen’ beginnen (das Kind spürt wieder eigene Haltekräfte oder besinnt sich auf sich selbst).

Eltern und Begleiterin schauen die Lösungswege, die das Kind erarbeitet hat, am Ende einer Stundenserie gemeinsam an und nehmen seine Entwicklungsschritte wahr.

Anwendung, Umfang und Kosten

Heilmalen wird bei allen Arten von gesundheitlichen und/oder seelischen Beeinträchtigungen z.B. auch bei Entwicklungsverzögerungen angewendet.

Indikationen:  z.B. Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen, Stoffwechselproblematik, Hyperaktivität, Essstörungen, Angstsymptomatik, Hautproblematik, soziale Auffälligkeit.

Erkrankungen deuten zumeist auf eine akute Schwächung der Lebensebenen hin. Auch dann, wenn nichts Aktuelles vorliegt, stabilisiert und pflegt das Heilmalen die Gesundungskräfte und die Selbstregulation des Organismus. Es erhöht den gesamten Lebenstonus.

Umfang: ein Zyklus beinhaltet 10 - 12 Arbeitsbegegnungen mit dem Kind (1x wöchentlich 45 - 60 Min.). Zur Bekräftigung der erreichten Ziele kann eine Folge nach einem Abstand von ca. 3- 4 Monaten wiederholt werden.
 
Kosten: Nach dem derzeitigen Stand der Verordnungsvergütung 49,50 € á 60 Min.,( also 24,75 € á 30 Min.).
Maltherapie
ist eine z.T. kassenärztlich anerkannte Leistung und kann medizinisch verordnet werden.

Anerkennende Kassen
: Bitte informieren Sie sich auf der Homepage der „Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland“ (DAÄD), - dort wird eine aktualisierte Liste angezeigt.