Home
Gabriele Schulten
Philosophie
Was ist Kunsttherapie?
Aktuelles
Ausstellungen und künstlerische Projekte
Arbeitswege
Programm
Freie Artothek Freiburg
Galerie
Kontakt
Impressum
 
 

Mein Berufsweg ist geprägt von der Ahnung, dass dem Kunstschaffen heilende Kräfte innewohnen können - wenn es richtig begleitet, bzw. angeleitet wird. Im Laufe der Jahre wandelte sich diese Ahnung in Gewissheit.

Worin besteht nun die "richtige"Begleitung eine therapeutischen Prozesses?

Neben der Berücksichtigung der individuellen Bedingungen des Patienten, z.B. seines Erkrankungsverlaufes und seiner persönlichen Lebensgeschichte gibt es die Möglichkeit objektiver künstlerischer Methoden und Betrachtungen, die sich auf das Wesen des Menschen beziehen. Dieses ist geistiger Herkunft und daher dem unmittelbaren Zugang verborgen. Wir können es nur indirekt ansprechen.
Auf dieses Ziel richtet sich eine künstlerische Therapie:

Jedes Bild ist ein Ausdruck des seelischen und körperlichen Befinden des Malenden. Darüber hinaus lichtet sich im Schaffensprozess eine charakteristische überzeitliche 'Inschrift' ab, die gelesen und verstanden werden möchte.
Die Licht - Finsternis - Therapie hält diesbezüglich diagnostische Möglichkeiten bereit.
Im Falle eines Leidens wird zumeist auch ein starkes Wandlungs- und Erneuerungsbestreben sichtbar: ein Bedürfnis, die eigenen Grenzen zu erweitern, um wieder freier, d.h. sich selbst gemäßer 'durchatmen' zu können. Der begleitete Malweg beinhaltet somit in aller Regel auch die Dimension der Selbsterkenntnis.

Praktisch wird eine thematisch freilassende Anwendung von Werkmethoden mit verschiedenen Materialien (Farben, Holzkohle oder Ton) empfohlen. In behutsam gelenkten, aufbauenden Schritten vertieft sich der Arbeitsprozess der Selbst-Annäherung in Form eines geführten Schaffensprozesses.

Eine Behandlung umfasst 12 Zeitstunden zu möglichst eine Stunde wöchentlich.

Die Therapie wirkt zunächst vor allem auf die Lebensstimmung des Menschen, auf sein seelisches Befinden, das sich wieder der Besserung zuwenden möchte:
dem Guten und Gesunden.

Die neuen Qualitäten im Fühlen bedeuten aber auch einen spürbaren Zuwachs (oder Rückgewinn) von 'Welt'- Erfahrung: von sozialer und geistiger Öffnung.